18.10.2014 Abschnittsübung in Wörterberg
Die Abschnittsübung des Abschnittes I wurde dieses Jahr in Wörterberg durchgeführt. übungsannahme war ein Wirtschaftsgebäudebrand (Charly Pieber, Wörterberg 85a) der durch einen Heizraumbrand weiter ausgelöst wurde.
Einsatzleiter Adolf Johannes LANGMANN kam zum Entschluss umfassende Atemschutzmaßnahmen zu Bergung verletzter Personen zu setzen und einen umfassenden Außenangriff zu errichten, wobei die Löschwasserversorgung durch drei Hydranten sicher gestellt war. Die dazu übenden Feuerwehren waren Wörterberg, Stinatz, Hackerberg, Ollersdorf, Rohr und Heurgraben. Parallel lief eine technische übung die durch einen Zusammenstoß von zwei PKW ausgelöst wurde. Einsatzleiter Klaus Sabara ergriff dazu seine Maßnahmen die er an seine Wehr Stegersbach aber auch Olbendof und Bocksdorf weitergab. Bei der anschließenden übungsbesprechung zeigten sich Bezirksfeuerwehrinspektor Richard Bauer sowie Abschnittsbrandinspektor Franz Stubitz sehr beeindruckt. Auch bei der übung anwesende Bürgermeister Kurt Wagner und Vieze Bürgermeisterin Marianne Hackl waren ebenso von der übung begeistert. weitere Informationen
2003 3 Waldbrände
25.11.2011 Ein Brand eines Wirtschaftsgebäudes in Stinatz forderte die Wehren aus Stinatz, Ollersdorf, Stegersbach, Wörterberg und Litzelsdorf. Die Alarmierung erfolgte um 11:20 Uhr durch die Landessicherheitszentrale Burgenland.
Insgesamt 50 Kameraden und 9 Fahrzeuge waren über 2 Stunden am Einsatzort beschäftigt. Auch waren 6 Atemschutztrupps abwechselnd im Einsatz. Als Wasserentnahmestellen dienten zwei Hydranten. Die starke Rauchentwicklung und der Brandübergriff in die Zwischendecke stellte die Wehren vor Herausforderungen. So musste das Dach von außen geöffnet werden um den Brand zu löschen. weitere Informationen
2003 3 Waldbrände
1998 Auszug aus den Florianinachrichten:

Die Hauptaufgabe der Feuerwehr, nämlich Brände zu bekämpfen, ist in den vergangenen Jahren immer mehr von technischen Einsätzen in den Hintergrund gedrängt worden. Wie aus der Einsatzstatistik zu sehen ist, haben sich die technischen gegenüber den Braneinsätzen mehr als verdoppelt:

Ausrückungen
Brände 2
technische Einsätze 6
sonstige Einsätze 3
diverse Ausrückungen 15
geleistete Stunden 467

Bei den technischen Einsätzen handelt es sich vorwiegend um Auspumparbeiten nach zahlreichen überschwemmungen im Juni dieses Jahres, aber auch vermurte Straßen reinigen sowie Hilfestellungen in Nachbarorten. Dazu gab es noch einen Spezialeinsatz, nämlich die Entfernung eines Hornissenkorbes.

Sonstige Einsätze waren Wassertransporte und Sicherungsdienste beim Autocrash in Wörterberg.

Hochwasser Wörth

1993 Brand des Nachtklubs Inkognito
22.-24.04.1965 Hochwasserkatastrophe, Erdrutsche. Nach dem starken Schneefall in der Nacht vom 21. zum 22. überschwemmte die Lafnitz vom 22.-24. die Verbindungsstraße nach Wörth. Da auch die Straßen nach Ollersdorf und Markt Allhau wegen überschwemmung gesperrt waren, war zwei Tage lang jede Verbindung unterbrochen. Außerdem bewirkten die reichlichen Niederschläge, dass an verschiedenen Stellen des Gemeindegebietes Erdrutsche stattfanden. Ein großer Erdrutsch (ca. 2 ha) beschädigte die Trinkwasserversorgungsanlage der Gemeinde.
27.03.1961 Brand des Hauses Nr. 76
26.09.1960 Brand des Hauses Nr. 122
16.08.1956 Im Hause des Bürgermeisters Johann Flasch brach ein Brand aus, dem das ganze Gebäude zum Opfer fiel.
Auszug aus den protokollbüchern der Gemeinde Wörterberg:
Die beiden Kinder Hansi (7 Jahre) und Helga (2 Jahre) befanden sich allein im Hause. [...] Es kann als wackere Tat des kleinen Hansi angesehen werden, dass er nach dem zweifellos erlittenen Schock noch imstande war, sein schlafendes Schwesterchen zu retten.
21.04.1931 In einem Jungwald, der am Hotter Wolfau liegt, brach an drei Stellen ein Brand aus
16.03.1931 22 Uhr: Schadenfeuer in Hausnummer 19